handysammler.net
Meilensteine der Handygeschichte
Infos
_________________________________________________________________________________________________________  Funknetz in Deutschland:  A-Netz = 	Erstes, analoges Mobilfunksystem in Deutschland (1958-1977) B-Netz =	Zweites, analoges Mobilfunksystem in Deutschland (1972-1994) C-Netz =	Drittes und letztes, analoges Mobilfunknetz in Deutschland (1985-2000) GSM  = 	„Global System for Mobile Communications“ ist seit 1991 der volldigitale Mobilfunkstandard in Deutschland.  _________________________________________________________________________________________________________   SIM-Karten Formate (Subscriber Identity Module):   Standard SIM-Karte (Full-Size-Sim): 	Die Standart-SIM hatte die Größe einer Scheckkarte (85 x 54 x 0,76 mm) und wurde  1991 eingeführt. Diese 5 Volt-Karten werden heutzutage nicht mehr verwendet!  Mini-SIM:						1996 eingeführt und mit 25 x 15 x 0,76 mm wesentlich kleiner als die „Standard-SIM“.   Micro-SIM:						2003 wurde die um 52% kleinere Micro-SIM eingeführt. Größe: 15 x 12 x 0,76 mm Erst 2010 wurde diese Karte auch in Handys eingesetzt.   Nano-SIM:						Die Nano-SIM ist 40% kleiner und etwas dünner als die Micro-SIM und wurde 2012 eingeführt.  Größe: 12,3 x 8,8 x 0,67 mm  e-SIM:						Neuester Standard ist die embedded-SIM (eingebettete-SIM) die als Chip im Gerät verbaut ist.  Die Netzdaten werden vom Anbieter aufgespielt und auch wieder gelöscht.   Die Spannung der Handy SIM Karten betrug früher 5 Volt. Dann waren es 3,3 Volt und heute sind es fast nur noch 1,8 Volt.  Eine 1,8 Volt SIM verträgt die höhere Spannung eines älteren Handys. Umgekehrt arbeitet die alte 5 Volt SIM nicht im 1,8 Volt Handy.  Die Mobilfunkanbieter versenden heutzutage meist SIM-Karten im Tripple-Format. Das bedeutet, es sind alle drei SIM-Varianten  vorgestanzt und man bricht sich einfach die benötigte Karte heraus. Sollte dies einmal nicht der Fall sein, oder will man seine  alte Karte weiter verwenden dann kann man sich seine SIM-Karte auch selbst Zuschneiden oder Stanzen.    Nicht maßstabsgerecht nur zum Vergleich der einzelnen Kartentypen! Quelle: https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=20410641                Standard-SIM (Full-Size-SIM)                  Mini-SIM         Micro-SIM     Nano-SIM nach oben nach oben
Warum wurde GSM eingeführt? Mit den ersten Handys konnte man leider international nur sehr eingeschränkt mobil telefonieren. Unterschiedliche Funkstandards der einzelnen Länder verhinderten, dass Handy-Besitzer untereinander immer erreichbar waren. Das änderte sich erst mit Einführung von GSM  "Global System for Mobile Communications". Damit waren nun endlich auch Telefonate zwischen Handys in unterschiedlichen Ländern möglich. Das Motorola International 3200 war das erste Mobiltelefon, das diesen Standard beherrschte!
Der D2-Platin Club Der Mobilfunkprovider D2 hatte Mitte der 90er / Anfang der 2000er Jahre für besonders umsatzstarke Kunden den D2 Platin Club im Programm. Der Platin Club war sozusagen eine Belohnung für „Poweruser“. Um aufgenommen zu werden musste man mindestens ein Jahr Kunde im D2 -Netz sein und einen gewissen Rechnungsbetrag haben. Man liest im Internet manchmal von 1000 DM im Monat! Die Mitgliedschaft war umsonst aber es war nicht möglich diesem Club selbst beizutreten, sondern man wurde von D2 dafür ausgewählt. Die Vorteile: Man bekam eines von mehreren, speziellen Platin-Handys mit 3 Jahren Garantie. Diese Handys konnte man in einer extra dafür hergestellten Plexiglas-Vitrine  aufbewahren. Es gab die Möglichkeit zu bestimmten Events (Reisen oder DTM) zu kommen. Desweiteren war ein spezieller D2-Fun-Tarif ohne Basispreis im ersten Jahr verfügbar. Auch gab es ab und zu kleine Präsente wie z.B. Kugelschreiber , Scheckkartenetuis  oder Tischuhren im Platin-Club-Design. Nachfolgende Handys gab es als Platin Club Version: Nokia 2110i, Nokia 8110i, Nokia 6110, Nokia 6210, Nokia 6310i, Motorola Timeport L7089, Siemens SL45 und Ericsson T68i Diese wurden in einer extra Plexiglasvitrine im Shop ausgestellt (Fett geschriebene Geräte / Artikel befinden sich in meiner Sammlung) Der Platin Club wurde ca. 2003 in das „Vodafone-Stars-Programm“ umgewandelt. Hier konnte man je nach Jahresumsatz einen Silber (bei 1000 Euro) , Gold (bei 1500 Euro) oder Platin (bei 3000 Euro) Staus erreichen. D2-Platin Club Kunden bekamen im ersten Jahr des Programmwechsels automatisch Platin-Status. Das Stars-Programm wurde 2015 von Vodafone eingestellt.
Information in eigener Sache: Es befindet sich eines der seltenen Motorola Dynatac 8000X in meiner Sammlung. Beim Einschalten leuchten am Gerät kurz alle Ziffern und die oberen Statusmeldungen, dann schaltet sich das Display ab und es brennt nur noch dauerhaft die grüne Leuchte. Nach ca. 5 Sekunden schaltet sich das Handy dann von selbst ab. Hier ein Link eines YouTube-Videos bei dem das Telefon anscheinend das selbe Problem hat wie meines: https://www.youtube.com/watch?v=_5-NK1P5xqg  Ich vermute das bei meinem Mobiltelefon eine automatische Gerätesperre aktiviert ist! Der Verkäufer, der auch der ursprüngliche Besitzer des Handys war konnte sich leider an keine eingegebene Sperre mehr Erinnern. Laut Internet benötigt man einen 6-stelligen Gerätecode um diese Sperre zu umgehen. Die normale 3-stellige Pin habe ich schon von 000-999 eingegeben daher tippe ich auf den Gerätecode. Meine Frage: Kennt sich jemand mit diesem Fehler oder dieser Einstellung aus und hat eine Lösung oder einen Tipp wie ich das umgehen kann!? Das Erden des „12er“ Kontakts für den Testmodus funktioniert bei den ganz alten Geräten leider noch nicht und der Standard Gerätecode 000000 wird leider nicht angenommen. Vielleicht hatte jemand beruflich damit zu tun und noch ein altes MOTOROLA R-1801A Programmiergerät mit dem passenden Modul dazu im Einsatz. Über Hilfe wäre ich sehr dankbar!