handysammler.net
Meilensteine der Handygeschichte
1985-1998
1999-2004
2003-2015
nach oben nach oben nach oben nach oben

Motorola 3200

Das    Motorola    International    3200    aus    dem Jahr   1992   war   das   erste   GSM-Mobiltelefon in   Deutschland,   bei   dem   die   gesamte,   für das    Telefonieren    notwendige    Technik    im Handapparat integriert wurde. Das     Mobiltelefon     International     3200,     auch     als „Knochen“     bekannt,     wurde     im     Jahre     1992     von Motorola    vorgestellt    und    in    Deutschland    als    erstes Handymodell   im   ebenfalls   neuem   GSM-Standard   von „D1 Telekom“ und „D2 Mannesmann“ verkauft. Der   Kaufpreis   lag   im   Einführungsjahr   bei   mehr   als 2000      DM      zuzüglich      Vertrag.      Die      monatliche Grundgebühr   betrug   in   beiden   D-Netzen   70   Mark   und eine Gesprächsminute kostete etwa zwei Mark. Der   werksseitig   verbaute   Akku   hatte   eine   Kapazität von   700   mAh   und   hielt   bei   intensiver   Nutzung   keinen Arbeitstag   durch,   weshalb   größere Akkus   sehr   beliebt waren,      auch      wenn      das      Gerät      damit      noch unhandlicher wurde. Das   weltweit    erste   Handy   war   das   DynaTAC   8000X   und ebenfalls von Motorola. Größe: 196 x 43 x 67 mm (LxBxT) - ohne Antenne - Antenne:  140 mm Gewicht:  560 g Akku:  Standby 24 Std./ Sprechzeit 110 Minuten  

Nokia 1011

Das   Nokia   1011   aus   dem   Jahr   1992   war   das   erste GSM-Mobiltelefon       in       der       später       typischen Barrenform (Candy-Bar). Das    Handy    wurde    1992,    im    selben    Jahr    wie    das „Motorola    International    3200“    eingeführt,    hatte    aber schon   die   für   Mobiltelefone   später   übliche   Barrenform und   es   ist   bisher   das   einzige   Handy   des   Herstellers,   bei dem   die   Modellbezeichnung   das   Erscheinungsdatum, nämlich    den    10.11.(1992)    repräsentiert.    Mit    seinen geringeren      Abmessungen      und      dem      niedrigeren Gewicht   war   es   handlicher   als   das   Konkurrenzprodukt Motorola International 3200. Der   Verkaufspreis   für   das   Nokia   1011   lag   ohne   D-Netz- Mobilfunkvertrag bei etwa 2300 DM. Das   Nokia   1011   hatte   auch   schon   eine   SMS-Funktion. Es    konnten    Kurzmitteilungen    aber    nur    empfangen werden    und    man    wurde    darüber    auf    der    Mailbox informiert.    Wer    selbst    eine    SMS    versenden    wollte, musste     einen     Operator     (das     Fräulein     vom     Amt) bemühen. Was    eine    SMS    ist    und    das    SMS    „Short    Message Service“,    bzw.    auf    Deutsch    „Kurznachrichtendienst“ bedeutet, wussten damals aber nur wenige Menschen. Größe:  170 x 60 x 45 mm (LxBxT) - ohne Antenne - Antenne:  25 mm / 140 mm (eingefahren / ausgezogen) Gewicht:  442 g Akku: Standby 12 Std. / Sprechzeit 90 Minuten

Hagenuk MT2000

Das   Hagenuk   MT2000   aus   dem   Jahr   1994   war   das erste   Handy   in   Deutschland   mit   installiertem   Spiel (Tetris)    und    zusätzlich    das    erste    mit    teilweiser interner Antenne.      In   den   USA   war   das   IBM-Simon das Mobiltelefon mit dem ersten Spiel.   Das   Hagenuk   MT2000   kam   1994   auf   den   Markt   und hatte     als     erstes     Mobiltelefon     eine     teilweise     im Gehäuse        verbaute        Antenne,        anstelle        der herkömmlichen Erweiterungsantennen. Als      zusätzliche      Besonderheit      gab      es      einen eingebauten    Anrufbeantworter,    den    man    kostenfrei abhören     konnte     und     die     Möglichkeit     mit     dem Mobiltelefon „Tetris“ zu spielen. Das    Gerät    wurde    von    Hagenuks    (Hanseatische- Apparatebaugesellschaft      Neufeldt      und      Kuhnke)   Entwicklungszentrum    in    Dänemark,    entworfen    und hergestellt.   Das   Telefon   war,   zusammen   mit   seinem Vorgänger    Hagenuk    MT-900    von    1992,    eines    der ersten Mobiltelefone in der Industrie mit Softkeys. Trotz   dem   Spiel   “Tetris”   konnte   das   Hagenuk   MT2000 auf   dem   Markt   nicht   überzeugen,   dafür   war   die   Marke zu    unbekannt.    Dennoch    geht    das    Handy    in    die Geschichte   ein,   da   es   den   Grundstein   für   das   Mobile Gaming in Deutschland gesetzt hat. Größe: 175 x 65 x 34 mm (LxBxT) - ohne Antenne - Antenne: 16 mm Gewicht: 430 g Akku: Standby 8 Std. / Sprechzeit 45 Minuten
nach oben nach oben

Siemens S1 “Marathon”

Das   Siemens   S1   aus   dem   Jahr   1994   war   das   erste Mobiltelefon      von      Siemens      im      neuem      GSM- Standard. Das    erste    GSM-Handy    aus    deutschen    Werken    kam 1994      von      Siemens      und      trug      die      passende Versionsnummer   S1.   Vorher   waren   von   Siemens   nur Geräte im analogen C-Netz auf dem Markt. Das   Siemens   S1   war   ein   digitales   D-Netz-Handy.   Das Display   war   vierzeilig   und   stellte   das   Menü   noch   nicht grafisch dar. Die   Standby-Zeit   des   normalen   Siemens   S1   betrug   in der   Praxis   ungefähr   sechs   bis   acht   Stunden.   Die   hier gezeigte    Variante    ist    das    S1    “Marathon“    mit    einer längeren Standby und Sprechzeit. Mit   Vertrag   kostete   das   Mobiltelefon   damals   ca.   1000 DM. Größe: 184 x 57 x 34 mm (LxBxT) - ohne Antenne - Antenne: 8 mm / 140 mm (eingefahren / ausgezogen) Gewicht: 384 g Akku: Standby 16 Std. / Sprechzeit 2 Std.

Motorola MicroTac 5200

Das   Motorola   MicoTac   International   5200   aus   dem Jahr 1994 war das erste GSM-semi-Klapphandy.   Das   erste   “semi”-Klapphandy   in   Deutschland   brachte 1994     Motorola     auf     den     Markt.     Semi-Klapphandy deshalb,     weil     sich     nicht     wie     bei     einem     richtigen Klapphandy   das   Display   auf   die   Tastatur,   sondern   nur eine Art   Deckel   über   die Tastatur   klappte.   Dieser   Deckel übernahm     somit     auch     gleich     die     Funktion     einer einfachen   Tastensperre.   Im   aufgeklappten   Zustand   war das Telefon 55 mm größer. Gekostet   hat   das   Gerät   699   DM   inkl.   D2-Vertrag   mit   ca. 74,95 DM Grundgebühr. Die    MicroTac-Reihe    von    Motorola    gab    es    schon    seit dem    Jahr    1989.    Das    erste    Gerät    (MicroTac    9800X) befindet   sich   auch   in   meiner   Sammlung.   Die   früheren Geräte      waren      nicht      für      den      in      Deutschland gebräuchlichen   GSM-Standard   gebaut   und   daher   bei uns nicht erhältlich. Größe: 144 x 58 x 37 mm (LxBxT) - ohne Antenne - Antenne: 22 mm / 150 mm (eingefahren / ausgezogen) Gewicht: 295 g Akku: Standby 12 Std. / Sprechzeit 60 Minuten

Motorola StarTac 70

Mit   dem   Motorola   StarTac   70   wurde   1996   das   erste echte Klapphandy der Öffentlichkeit vorgestellt. Im   Jahr   1996   kam   das   erste   richtige   Klapphandy   auf den   Markt.   Hier   wurde   nicht   ein   Deckel   oder   ähnliches über   die   Tastatur   geklappt,   sondern,   wie   später   üblich, das   Display.   Das   StarTAC   70   war   der   Nachfolger   des MicroTac.        Es    war    zu    seiner    Zeit    das    kleinste    und leichteste   Mobiltelefon   der   Welt.   Zusätzlich   waren   die StarTac-Handys   weltweit   die   ersten   Telefone   mit   einem Vibrationsalarm.     Der     Preis     dafür     betrug     damals ca.1000 - 1500 DM. Insgesamt wurden 60 Millionen Stück verkauft. Weitere StarTac-Modelle waren: StarTAC 70, 75, 75+, 85, 130, sowie das seltene StarTac Rainbow (in meiner Sammlung), das StarTAC 2004 und das StarTAC III Größe: 98 x 59 x 29 mm (LxBxT) - ohne Antenne - Antenne: 27 mm / 93 mm (eingefahren / ausgezogen) Gewicht: 117 g Akku: Standby 40 Std. / Sprechzeit 2 Std.

Siemens S3 com

Das   Siemens   S3   com   war   1995   das   erste   Handy welches voll SMS-fähig war. 1995   brachte   Siemens   mit   dem   S3   com   (com   steht für       comfort)       ein       Mobiltelefon       mit       einigen wegweisenden Features auf den Markt: Das   S3   com   war   eines   der   ersten   Handys,   die   als Modem    am    Notebook    verwendet    werden    konnten. Zudem   war   es   ab   jetzt   auch   möglich,   SMS   (Short Message    Service)    Nachrichten    nicht    nur    anzeigen, sondern auch selbst versenden zu können. Trotz   der   Begrenzung   auf   160   Zeichen   pro   Nachricht hat   sich   diese   Funktion   durchgesetzt   und   das   Wort „simsen“   schaffte   es   bis   zum   Jahr   2004   sogar   in   den Duden. Durch   sein   geringes   Gewicht   und   der   „handlichen“ Form war das Siemens S3 damals sehr beliebt. Größe: 156 x 56 x 25 mm (LxBxT) - ohne Antenne - Antenne: 30 mm Gewicht: 255 g Akku: Standby 20 Std. / Sprechzeit 100 Minuten

Nokia 9000 “Communicator”

Der    Nokia    9000    Communicator    von    1996    war    in Deutschland der Grundstein aller Smartphones. Der    9000er    war    das    erste    einer    langen    Reihe    von Nokia-Communicator-Modellen   und   kam   im   Jahr   1996 für   3000   DM   auf   den   deutschen   Markt.   Die   9000er Serie   gilt   als   Grundstein   der   heutigen   Smartphones. Mit   diesem   Gerät   konnte   man   neben   Kurznachrichten auch   E-Mails   und   Faxe   versenden   und   empfangen. Zusätzlich   gab   es   schon   die   Möglichkeit   über   einen HTML-fähigen    Browser    auf    Webseiten    zuzugreifen. Dies   gehörte   damals   noch   nicht   mal   am   Bürorechner zum    Standard.    Trotz    des    hohen    Preises    wurden insgesamt etwa 361 000 Geräte verkauft. Wie   auch   sein   Nachfolger   9110   nutzte   der   9000er   das vom    PC    kommende    DOS-basierte    Betriebssystem PEN/GEOS,   weshalb   er   hardwareseitig   fast   ein   IBM- PC in Kleinformat war. Die   verbaute   Antenne   konnte   man   knicken   und   sogar in   alle   Richtungen   drehen.   Dadurch   hatte   man   selbst unter schwersten Bedingungen noch guten Empfang. Eine   Eigenheit   dieses   und   der   nachfolgenden   Modelle (bis     einschließlich     9210i)     war,     dass     man     den Lautsprecher   und   das   Mikrofon   auf   der   Rückseite   des Gerätes    untergebracht    hatte.    Dadurch    entstand    der Eindruck,    man    würde    das    Handy    beim   Telefonieren falsch   herum   halten.   Erst   die   Modelle   9300   und   9500 wurden dann “richtig herum” konstruiert. Zum   Laden   des   Nokia   9000   benötigt   man   zwingend einen   kleinen   Adapter,   der   dem   Gerät   beigelegt   wurde (siehe    Fotos).    Wenn    dieser    verloren    ging,    war    kein direktes Laden mehr möglich. Größe: 177 x 65 x 37 mm (LxBxT) - ohne Antenne - Antenne: 11 mm / 46 mm (eingefahren / ausgezogen) Gewicht: 395 g Akku: Standby 30 Std. / Sprechzeit 2 Std.
Meilensteine
nach oben nach oben nach oben nach oben nach oben nach oben nach oben nach oben nach oben nach oben

Siemens S10

Das     Siemens     S10     war     weltweit     das     erste Mobiltelefon mit Farbdisplay. Das   Siemens   S10   wurde   1997   vorgestellt   und   war das    weltweit    erste    Mobiltelefon    mit    einem    Display welches   in   der   Lage   war,   Farben   darzustellen.   Auch wenn    es    nur    die    drei    Farben    grün,    rot    und    blau waren.   Auf   dem   Foto   habe   ich   einmal   das   Display etwas    genauer    abgebildet    damit    man    sich    eine Vorstellung von den „Farben“ machen kann. Ebenfalls    neu    war,    dass    man    20    Sekunden   Audio aufzeichnen konnte. Hier   ist   das   S10D   zu   sehen   welches   baugleich   zum S10 war, aber den „Dualmode“ unterstützte. Für   ca.   200   -   800   DM   konnte   man   das   Siemens   S10 damals kaufen. Größe: 146 x 49 x 29 mm (LxBxT) - ohne Antenne - Antenne: 26 mm Gewicht: 191 g Akku: Standby 72 Std. / Sprechzeit 10 Std.
nach oben nach oben *Motorola International 3200 ___*Nokia 1011___*Hagenuk MT-2000___*Siemens S1 Marathon___*Motorola MicroTac 5200___*Siemens S3com *Motorola StarTac 70___*Nokia 9000 Communicator___*Siemens S10D___*Sony CM-DX1000___*Siemens S10D-Active___*Nokia 5110 *Nokia 3210____*Siemens S25____*Siemens SL 10D____*Nokia 7110____*Siemens SL45____*Sony Ericsson T68i____*Sony Ericsson P800 *Sharp GX10_____*Nokia 7650_____*Nokia 3650_____*Nokia 1100_____*Motorola V70_____*Nokia 7600_____*T-Mobile MDA III *___*LG KE850 "Prada"___________*Apple Iphone 2G___________*T-Mobile G1___________*Nexus One _____*LG P920 Optimus 3D_______________*Samsung Galaxy Beam_______________*Amazon Fire Phone nach oben nach oben nach oben nach oben

Motorola Dynatac 8000X

Das   Motorola   Dynatac   8000X   aus   dem   Jahr 1983   war   das   erste   Mobiltelefon   der   Welt das       man       wirklich       als       Mobiltelefon bezeichnen konnte.   Die   Entwicklung   des   ersten   Mobiltelefons   wurde   1973 von   Motorola   unter   Martin   Cooper   und   Rudy   Krolopp gestartet   und   endete   1983   mit   der   Vorstellung   des Dynatac 8000X zum Preis von fast 4000 Dollar (Was heute etwa 8500 Euro entsprechen würde). Die    Bezeichnung    „DynaTAC“    stand    für    Dynamic Adaptive Total Area   Coveragen   was   in   etwa   bedeutet, das   dieses   Gerät   mit   einer   dynamisch   anpassungs- fähigen Gesamtflächenabdeckung arbeitet. Die   ersten   Geräte   wurden   in   den   USA   für   den   dort verwendeten AMPS800-Standard   gebaut.   Mein   Gerät aus   dem   Jahr   1985   ist   die   Britische-Version   für   den europäischen ETACS-Standard. ETACS   war   in   Deutschland   nie   im   Einsatz   und   wurde ca. 2001 europaweit durch GSM ersetzt. Das      erste      richtige,      digitale      „GSM-Handy“      in Deutschland    war    1992    das    Motorola    International 3200 . Vorher   waren   bei   uns   nur   tragbare,   analoge   C-Netz Geräte im Umlauf (zb. Siemens C1 ). Größe: 197 x 46 x 87 mm (HxBxT) - ohne Antenne - Antenne:  200 mm Gewicht:  838 g Akku:  Standby 8 Std./ Sprechzeit 30 Minuten  

Siemens Mobiltelefon C1

Das   Siemens   Mobiltelefon   C1   aus   dem   Jahr   1985 war        das        erste,        von        Siemens        gebaute, „Mobiltelefon“ für den deutschen Markt. Beim   Siemens   Mobiltelefon   C1   sollte   man   sich   nicht wirklich    ein    „Mobiltelefon“    vorstellen!    Man    konnte    es zwar   tragen   aber   es   hatte   ein   Gewicht   von   über   6,5   kg. Außerdem   war   es   als   reines Autotelefon   gedacht,   da   im Gerät     keine     eigenen     Akkus     verbaut     wurden.     Im Zubehörhandel   konnte   man   für   damalige   Autotelefone einen   Mobilhörer   kaufen   der Telefonate   auch   300   Meter um das Fahrzeug ermöglichte. Das    C1    war    übrigens    das    erste    Gerät    welches    das Display   und   die   Tastatur   zusammen   im   Hörer   verbaut hatte.    Andere    Hersteller    setzten    noch    auf    getrennte Bedieneinheiten. Die   „SIM“-Karte   hieß   damals   noch   „C-Netz-Telekarte“ oder    „Berechtigungskarte    für    den    Funktelefondienst“, war   Scheckkartengross   und   wurde   in   einen   extra   dafür vorgesehenen Schacht gesteckt. Telefonieren    konnte    man    damit    im    analogen    C-Netz das   1985   eingeführt   und   zum   Ende   des   Jahres   2000 abgeschaltet wurde. Laut   Internet   wurden   vom   Siemens   Mobiltelefon   C1   nur ca. 6000 Stück verkauft. Größe:  345 x 320 x 90 mm (BxHxT) - ohne Antenne - Antenne:  360 mm Gewicht:  6,5 kg Akku: Standby 12 Std. / Sprechzeit 90 Minuten

Sony CM-DX1000

Das   Sony   CM-DX1000   hatte   als   erstes   Handy   eine Tastensperre. Das   Sony   CM-DX1000   kam   1997   auf   den   Markt   und war   dem   Siemens   S4   sehr   ähnlich.   Es   wurde   aber   auf Wunsch von Sony noch etwas modifiziert. Die   außergewöhnlichste   Änderung   war,   die   Hörmuschel als bewegliches Teil zu konstruieren. Wenn   jemand   anrief,   brauchte   man   nur   die   Hörmuschel nach   oben   zu   schieben   um   den Anruf   anzunehmen.   Hat man   sie   wieder   nach   unten   geschoben,   wurde   der Anruf beendet und das Handy gesperrt. Das    Sony    CM-DX1000    war    somit    das    erste    Gerät, welches    die    Funktion    einer    physischen    Tastensperre besaß. Größe: 150 x 45 x 30 mm (LxBxT) - ohne Antenne - Antenne: 25 mm / 155 mm (eingefahren / ausgezogen) Gewicht: 232 g Akku: Standby 30 Std. / Sprechzeit 2 Std.
nach oben nach oben

Nokia 5110

Das   Nokia   5110   war   das   erste   Handy   bei   dem   man die Möglichkeit hatte das Cover zu wechseln. Das   Nokia   5110   kam   1998   auf   den   Markt   und   hatte als   Besonderheit,   dass   man   ohne   großen   Aufwand und    ohne    Werkzeug    seinem    Handy    ein    anderes Aussehen verpassen konnte. Durch    die    austauschbaren    Oberschalen,    von    Nokia "Xpress   On   Covers"   genannt,   hat   man   mühelos   seine Gehäusefarbe     wechseln     können.     Viele     Hersteller haben später diese Funktion übernommen. Das   Nokia   5110   war   aufgrund   dieses   Features   sowie den    integrierten    Spielen,    der    einfachen    Bedienung und     des     geringen     Preises     (ca.     400     DM)     das Einsteigerhandy schlechthin. Größe: 130 x 48 x 31 mm (LxBxT) - ohne Antenne - Antenne: 17 mm Gewicht: 169 g Akku: Standby 60 Std. / Sprechzeit 3 Std.
nach oben nach oben

Siemens S10D „active“

Das   Siemens   S10D   „active“   war   1998   das   erste Handy mit Outdoor-Eigenschaften. Das    Siemens    S10D    „active“    war    im    Großen    und Ganzen     ein     Siemens     S10D.     Die     Prioritäten     des „active“   lagen   in   seiner   Robustheit.   Laut   Siemens   war es das erste Outdoor-Handy. Das     Gerät     war     durch     Gummiteile     vor     Stößen geschützt    und    alle    Öffnungen    waren    wasserdicht verschlossen.    Zusätzlich    wurde    die    Tastatur    etwas tiefer   ins   Gehäuse   verbaut,   damit   beim   Sturz   auf   den Boden    nichts    kaputt    gehen    konnte.    Damit    war    das Handy   auch   für   härtere   Einsätze   (z.   B.   auf   Baustellen) geeignet. Größe:  156 x 50 x 26 mm (LxBxT) - ohne Antenne - Antenne: 20 mm / 82 mm (eingefahren / ausgezogen) Gewicht:  202 g Akku: Standby 120 Std. / Sprechzeit 10 Std.
nach oben nach oben